Die richtige Futtermenge für meinen Hund – so geht’s!

Unser neuer Guide in 5 einfachen Schritten

Die richtige Futtermenge für meinen Hund

Mal ganz ehrlich: Woher weißt du, ob dein Hund die richtige Futtermenge bekommt?

Verlässt du dich auf die Angaben des Futterherstellers? Hast du einfach mal eine Menge ausprobiert und gehofft, dass dein Liebling satt wird, ohne zum Couchpotatoe zu werden?

Sei beruhigt, bei dem Thema der richtigen Futtermenge sitzen wir Hundebesitzer so gut wie alle im selben Boot! Zuerst die schlechte Nachricht: Die Wahl der richtigen Futtermenge ist ein komplexes Problem, das auch nie endgültig gelöst ist. Jetzt die gute Nachricht: Wenn du bereit bist, dich ein wenig auf das Thema einzulassen, kannst du deinen Vierbeiner mit genau der Energie versorgen, die gut für ihn ist!

Das erwartet dich in diesem Artikel:

  • Warum ist die richtige Futtermenge so wichtig?
  • Von der Kalorienmenge zur Futtermenge: Der Kalorienrechner für Hundefutter
  • Was beeinflusst die Kalorienmenge?
  • Wie berechne ich die benötigten Kalorien?
  • Mein Hund ist übergewichtig – was tun?

Das Problem der richtigen Futtermenge

Wenn du zum Thema „richtige Futtermenge“ recherchierst, wirst du bald feststellen, dass es zwei Arten von Informationen gibt:

Erstens die Futterrechner der Hersteller, die nur für ein spezifisches Produkt gelten. Wenn du das Futter wechselst oder Futtersorten kombinieren möchtest (z.B. Nass- und Trockenfutter), stehst du schon wieder vor einem neuen Problem. Mehr noch: dein Hund ist nicht der „Standardhund“ der Hersteller, sondern er ist dein ganz individueller Hund, mit seinem Temperament, seinen Gewohnheiten und Vorlieben, seinen Rasseeigenschaften, seinem Körperbau und vielem mehr. Kein Standard-Laborhund kann die konkreten Bedürfnisse deines Lieblings abbilden.

Wenn du etwas tiefer stöberst, kommst du zur zweiten Art von Informationen. Hier wird es gleich unübersichtlich. Schnell bist du verloren zwischen Fachausdrücken, unverständlichen Formeln und widersprüchlichen Expertenmeinungen. Frustriert kehrst du zurück zu einfachen Lösungen und zur Strategie von „Versuch und Irrtum“. Zumindest war es bei mir so…

Das Thema ließ mich aber nicht mehr los, und so begann ich über Monate zu recherchieren und Meinungen von Ernährungsberatern und anderen Experten einzuholen. Ich wollte das Problem verstehen und in kleinen verständlichen Portionen einer Lösung zuführen. Es war schließlich für niemand Geringeren als meinen vierbeinigen Liebling!

Daraus ist dieser Blog-Artikel entstanden. Er soll dir helfen, die Prinzipien der richtigen Futtermenge zu verstehen und diese auch konkret zu errechnen.

Bitte beachte: Ich spreche hier nur von der Futtermenge, also von der zugeführten Energiemenge in Kalorien. Dein Hund soll exakt jene Energiemenge zugeführt bekommen, die er braucht, um sein Idealgewicht zu halten bzw. zu erreichen. Alleinfuttermittel müssen so zusammengestellt sein, dass bei Deckung des Energiebedarfes auch alle notwendigen Mikronährstoffe enthalten sind. Wenn du deinem Hund wegen seiner individuellen Voraussetzungen mehr oder weniger fütterst (= Energie zuführst) als vom Hersteller empfohlen, kann es zur Über-oder Unterversorgung mit wichtigen Nährstoffen kommen.

Wenn du also mit den folgenden Regeln die notwendige Kalorienmenge für deinen Liebling errechnest und diese Menge von der Herstellerempfehlung (im Fall eines Alleinfuttermittels) abweicht, solltest du die Nährstoffversorgung von einem Experten überprüfen lassen. Das gilt auch, wenn du Allein- und Ergänzungsfutter mischst oder wenn du barfst.

Die Lösung

Die richtige Futtermenge für deinen Hund zu ermitteln, teilt sich in zwei Schritte:

1. Theorie = Rechnen:




Einfach gesagt: du musst dir ausrechen, wieviel Energie (=Kalorien) dein Vierbeiner an einem Tag verbraucht. Klingt eigentlich ganz einfach, oder? Ist es aber leider nicht ganz, weil du das nicht messen kannst. Deshalb musst du dir mit Näherungswerten helfen, die möglichst gut an deinen Hund angepasst sind. Wie das geht, zeige ich dir im folgenden Abschnitt.

Wenn du die richtige Kalorienmenge pro Tag kennst, musst du dir noch überlegen, wie du sie deinem Hund zukommen lässt: welche Futterart (Nass/Trocken/BARF,…) und welche Futtermarke? Jede Futterart hat eine unterschiedliche Energiedichte (=Kalorien/Futtergewicht). Das musst du bei der Berechnung der Futtermenge berücksichtigen.

Bitte beziehe in die Kalorienzufuhr wirklich ALLES mit ein, was dein Liebling an einem Tag bekommt. Es ist zu verlockend, die kleinen Belohnungen zwischendurch zu vergessen und nicht mitzurechnen. Nur stimmt die Rechnung dann nicht mehr und dein Hund nimmt zu, obwohl du doch alles ganz genau berechnet hast…

Leider sind die Hersteller nicht besonders gut darin, die Kalorien in ihren Produkten anzugeben. Deshalb habe ich für dich einen einfachen Kalorienrechner für Hundefutter entwickelt. Du gibst nur die Analysewerte auf der Verpackung ein und bekommst auf Knopfdruck den Energiewert dieses Futters in kcal pro 100 gr. Original-Futtermasse. Dieser Rechner funktioniert für Trocken- und Nassfutter und berücksichtigt sogar den Energieverlust durch den flüssigen und festen „Output“ deines Vierbeiners. Wenn auf der Verpackung kein Feuchtigkeitsgehalt angegeben ist, verwende 12%.

Rechner 1: Kalorienrechner für Hundefutter

mein-onlinerechner.com

2. Praxis = Beobachten und Wiegen


Du hast Kalorienbedarf und Kalorienzufuhr genau berechnet und fütterst deinen Hund mit der errechneten Futtermenge. Alles perfekt, oder? Nicht ganz, denn es wird nie ganz gelingen, deinen einzigartigen Vierbeiner exakt in einer Formel abzubilden. Es kann also trotzdem noch nötig sein, die Futtermenge anzupassen.

Deshalb musst du ihn regelmäßig wiegen und überprüfen, ob sich das gewünschte Ergebnis (=Gewicht) einstellt. Wenn nicht, musst du die Futtermenge in kleinen Schritten anpassen (je nach Abweichung 10-15%). Welpen und Hunde im Wachstum solltest du wöchentlich wiegen und mit ihrer spezifischen Wachstumskurve vergleichen. Ausgewachsene Hunde sollen mindestens einmal monatlich gewogen werden.

Wieviele Kalorien braucht mein Hund?

In diesem Abschnitt werden wir jene Futtermenge berechnen, die für deinen Hund passend ist. Das Ergebis der Berechnung wird ein Kalorienwert pro Tag sein. Diesen Kalorienwert musst du dann nur noch in die „Futtermenge“ deines verwendeten Hundefutters umrechnen. Dazu kannst du die Kalorienangaben auf der Verpackung verwenden (falls vorhanden) oder unseren Kalorienrechner für Hundefutter verwenden.

Die gesamte Berechnung der richtigen Futtermenge beruht auf dem Ziel, das Idealgewicht des ausgewachsenen Hundes zu erhalten oder zu erreichen. Dem wachsenden oder untergewichtigen Hund werden in der Berechnung mehr Kalorien zugeführt, dem übergewichtigen weniger. Wenn dein Hund ausgewachsen ist, gleichbleibende Lebensumstände hat und sein Idealgewicht hält, brauchst du die Kalorienmenge grundsätzlich nicht zu verändern. Den wachsenden, unter- oder übergewichtigen Hund musst du regelmäßig wiegen (Welpen wöchentlich, sonst monatlich) und mit dem neuen Gewicht auch immer die Kalorienmenge neu berechnen, bis er das Idealgewicht erreicht hat und die Kalorienmenge konstant gehalten werden kann.

Bitte beachte, dass die folgende Berechnung der richtigen Futtermenge in einigen Spezialfällen keine korrekten Ergebnisse liefert:

  • Arbeitshunde oder Hunde mit besonderen körperlichen oder mentalen Beanspruchungen
  • Trächtige Hündinnen
  • Laktierende Hündinnen
  • Akut oder chronisch kranke Hunde, rekonvaleszente Hunde

In diesen Fällen solltest du die Kalorienzufuhr mit deinem Tierarzt oder Tierernährungsberater besprechen.

Die Berechnung



Hier findest du alle Faktoren, die du bei der Berechnung der Kalorienmenge berücksichtigen musst. Wir werden Tabellen oder eingebettete Rechner verwenden, um verschiedene Daten zu ermitteln. Dabei handelt es sich zum Teil um Zwischenergebnisse, die du in weiteren Berechnungen verwenden wirst. Aber keine Sorge, unsere detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung wird dich zum richtigen Ergebnis führen.

Ich empfehle dir, Stift und Papier bereitzulegen und die Ergebnisse der einzelnen Rechenschritte zu notieren. Alle Daten, die wir berechnen werden, habe ich eindeutig numeriert und bezeichnet (z.B. 001 Aktuelles Gewicht). Notiere sofort alle Ergebnisse in einem entsprechenden Feld in deinen Notizen.

Dein Notizblatt sollte Felder für die folgenden Werte enthalten und könnte so aussehen:

FeldWert
Datum
001 Aktuelles Gewicht in kg
002 Idealgewicht in kg
003 Gewichtsfaktor
004 Stoffwechselgewicht in kg
005 Wachstumsfaktor (nur für Welpen)
006 Kalorienfaktor (nur für erwachsene Hunde)
ERGEBNIS Kalorienbedarf in kcal pro Tag

Notiere das Datum deiner Aufzeichnungen, dann bekommst du bei regelmäßig wiederholten Berechnungen einen guten Überblick über die Entwicklung deines Vierbeiners.

Grundlage der richtigen Futtermenge: Das Gewicht

Die Kalorienmenge ist grundsätzlich vom Körpergewicht abhängig. Um die gewichtsabhängige Kalorienmenge korrekt berechnen zu können, brauchen wir folgende Daten:

001 Aktuelles Gewicht
Das aktuelle Gewicht kannst du einfach durch Wiegen feststellen.

002 Idealgewicht
Das Idealgewicht deines Hundes musst du schätzen. Abhängig von der Wachstumsphase deines Hundes verwende dazu eine der folgenden Methoden:

  1. Wenn dein Hund noch im Wachstum ist, nimm als Idealgewicht sein erwartetes Endgewicht. Das bekommst du am besten, wenn du das Idealgewicht des gleichgeschlechtlichen Elternteiles kennst oder ermitteln kannst. Wenn du das nicht kannst, benutze Rassestandards, Wachstumskurven oder frag deinen Tierarzt.
  2. Wenn dein Hund ausgewachsen ist, ist sein Idealgweicht jenes Gewicht, das er am Ende seiner Wachstumsphase (mit ca. 12 Monaten, sehr große Rassen später) hatte. Wenn du dieses Gewicht nicht kennst, verwende den Body Condition Score (BCS) um einzuschätzen, ob dein Hund ideal-, über- oder untergewichtig ist. Durch Beobachten und Abtasten ermittelst du, in welche der 5 BCS-Stufen er einzuordnen ist. BCS 1 bedeutet 20-30% Untergewicht. BCS 2 bedeutet 10-15% Untergewicht. BCS 3 bedeutet Idealgewicht. BCS 4 bedeutet 10-15% Übergewicht. BCS 5 bedeutet 20-30% Übergewicht. Aus dem aktuellen Gewicht und der ermittelten BCS-Stufe errechnest du näherungsweise das Idealgewicht.

Aus den Werten für 001 und 002 berechnen wir jetzt den Wert 003 Gewichtsfaktor.

003 Gewichtsfaktor
Dieser Wert gibt an, ob dein erwachsener Hund über- oder untergewichtig ist. Das ist später wichtig für die Anpassung des Energiebedarfs des erwachsenen Hundes. Füge die entsprechenden Werte in den folgenden Rechner ein und notiere das Ergebnis für 003 Gewichtsfaktor.

(Achtung: dieser Wert ist nur für erwachsene Hunde über 2 Jahren aussagekräftig! Für einen Hund im Wachstum brauchst du diesen Wert nicht.)

Rechner 2: Gewichtsfaktor

mein-onlinerechner.com

Ein Gewichtsfaktor > 1,10 bedeutet, dass dein Hund übergewichtig ist. Die Kalorienzufuhr (= Futtermenge) sollte eingeschränkt und die Aktivität erhöht werden, um das Idealgewicht zu erreichen.

Ein Gewichtsfaktor < 0,90 bedeutet, dass dein Hund untergewichtig ist. Du solltest die Kalorienzufuhr (=Futtermenge) erhöhen, um das Idealgewicht zu erreichen.
Details dazu findest du im Abschnitt   Kalorienberechnung für erwachsene Hunde über 2 Jahren.

Wie wir wissen, sind die benötigten Kalorien gewichtsabhängig. Das heißt, ein großer und schwerer Hund braucht mehr Kalorien als ein kleiner und leichter. Soweit klar, aber: das Verhältnis zwischen Körpergewicht und benötigten Kalorien ist nicht linear. Das heißt, ein Hund der 40 kg wiegt, braucht nicht doppelt soviele Kalorien wie ein Hund, der 20 kg wiegt. Ein kleiner und leichter Hund braucht relativ gesehen sogar deutlich mehr Kalorien pro kg Körpergewicht als ein großer und schwerer Hund. Das müssen wir bei der Kalorienberechnung berücksichtigen, sonst überfüttern wir große Hunde (oder lassen die kleinen hungern).

Deshalb führen wir jetzt einen neuen Wert ein, der die Grundlage für die Kalorienberechnung ist:

004 Stoffwechselgewicht
Das Stoffwechselgewicht errechnet sich aus dem aktuellen Gewicht deines Vierbeiners. Gib im folgenden Rechner das aktuelle Gewicht deines Hundes ein (001 Aktuelles Gewicht), berechne sein Stoffwechselgewicht und notiere den Wert dafür (004 Stoffwechselgewicht). Beachte, dass es sich dabei um einen reinen rechnerischen Wert ohne qualitative Bedeutung handelt.

Rechner 3: Stoffwechselgewicht

mein-onlinerechner.com

Mein Hund ist …

Jetzt beginnen wir mit der eigentlichen Kalorienberechnung, die auf deinen Hund abgestimmt ist.
Klicke auf den jeweiligen Link, wenn die Beschreibung auf deinen Hund zutrifft und du wirst direkt zur passenden Berechnung weitergeleitet.

Kalorienberechnung für Welpen bis zu einem Jahr

Welpen haben grundsätzlich einen hohen Energie- und Nährstoffbedarf. Trotzdem gilt es, die Balance zu finden zwischen ausreichender Energiezufuhr und Vermeidung zu schnellen Wachstums. Wenn du deinem Welpen zu viele Kalorien zuführst, wird er zu schnell wachsen. Das kann in der Folge zu gesundheitlichen Problemen führen.

Grundsätzlich solltest du deinen Welpen wöchentlich wiegen und die Werte mit einer rassespezifischen Wachstumskurve abgleichen. Sollte die Kurve deutlich steiler oder flacher verlaufen als die Modellkurve, empfehle ich dir, deinen Tierarzt oder einen Tierernährungsberater zu Rate zu ziehen. Sie werden dir helfen, die Futtermenge richtig anzupassen und gleichzeitig die Versorgung mit Mikronährstoffen sicherzustellen.

Die Energieversorgung beim Welpen ist davon abhängig, wie weit sein aktuelles Körpergewicht von seinem Idealgewicht (=erwartetes Endgewicht) entfernt ist. Als Faustregel gilt: je mehr er noch zunehmen muss, um sein Idealgewicht zu erreichen, desto mehr Energie pro kg Stoffwechselgewicht musst du ihm zuführen. Das klingt kompliziert, ist aber mit den folgenden Rechnern sehr einfach.

Dazu ziehen wir 3 Schwellwerte ein. Wenn das Gewicht deines Welpen diese Schwellwerte erreicht hat, solltest du eine Neuberechnung des Energiebedarfs mit neuen Werten durchführen. Wenn du das nicht tust, kann es zu einer Überversorgung mit Kalorien und damit zu einem zu schnellen Wachstum deines Welpen kommen.

Zuerst berechnest du den Wert 005 Wachstumsfaktor.

005 Wachstumsfaktor
Der Wachstumsfaktor gibt an, wie weit dein Welpe noch von seinem Idealgewicht (=erwartetes Endgewicht) entfernt ist. Je niedriger der Wachstumsfaktor, desto mehr Energie pro kg Stoffwechselgewicht muss zugeführt werden. Der Wachstumsfaktor errechnet sich aus dem Verhältnis zwischen 001 Aktuelles Gewicht und 002 Idealgewicht. Gib die Daten aus deinen Aufzeichnungen in den folgenden Rechner ein und notiere das Ergebnis für 005 Wachstumsfaktor.

Rechner 4: Wachstumsfaktor

mein-onlinerechner.com

Kalorienberechnung für Wachstumsfaktor < 0,5

Ist der Wert für den Wachstumsfaktor kleiner oder gleich 0,5, berechne den täglichen Kalorienbedarf deines Welpen in dem folgenden Rechner. Gib dazu das errechnete Stoffwechselgewicht ein (Ergebnis von Rechner 3).

Rechner 5: Kalorienbedarf Welpen Wachstumsfaktor <0,5

mein-onlinerechner.com

Dieser Kalorienbedarf ist solange gültig, bis dein Welpe soviel zugenommen hat, dass der Wachstumsfaktor über 0,5 liegt. Du solltest also mit jeder wöchentlichen Wiegung den neuen Wachstumsfaktor und auch das aktualisierte Stoffwechselgewicht berechnen. Sobald der Wachstumsfaktor den Wert 0,5 überschritten hat, musst du eine Neuberechnung der Futtermenge mit dem nächsten Rechner vornehmen. Dabei musst du das aktualisierte Stoffwechselgewicht verwenden.

Kalorienberechnung für Wachstumsfaktor zwischen 0,5 und 0,8

Ist der Wert für den Wachstumsfaktor zwischen 0,5 und 0,8, musst du hier den täglichen Kalorienbedarf deines Welpen berechnen:

Rechner 6: Kalorienbedarf Welpen Wachstumsfaktor zwischen 0,5 und 0,8

mein-onlinerechner.com

Diese Kalorienberechnung gilt wieder bis zum nächsten Schwellwert, wenn der Wachstumsfaktor von 0,8 überschritten wird. Dein Welpe nähert sich dann dem Idealgewicht an und du solltest die Energieversorgung (ausgedrückt in kcal/kg Stoffwechselgewicht) langsam dem Normalwert für erwachsene Hunde annähern.
Verwende dazu den nächsten Rechner mit dem aktuellsten Stoffwechselgewicht.

Berechnung für Wachstumsfaktor > 0,8

Ist der Wert für den Wachstumsfaktor über 0,8, berechne hier den täglichen Kalorienbedarf deines Welpen:

Rechner 7: Kalorienbedarf Welpen Wachstumsfaktor >0,8

mein-onlinerechner.com

Diese letzte Kalorienberechnung für das Welpenalter gilt bis zum Erreichen des Idealgewichts des ausgewachsenen Hundes (d.h. Wachstumsfaktor = 1). Bei vielen Hunden wird das im Alter von 12 -18 Monaten sein, bei großen Rassen aber auch später.

Danach berechnest du die Kalorienmenge neu. Dabei orientierst du dich bereits an der Futtermenge für erwachsene Hunde. Bis Ende des 2. Lebensjahres berücksichtigst du aber noch die erhöhte Aktivität und einen möglichen letzten Wachstumsschub des Junghundes. Das werden wir in den Kalorienverbrauch des Junghundes einrechnen.

 

Kalorienberechnung für Junghunde zwischen einem und zwei Jahren




Dein Liebling ist jetzt dem Welpenalter entwachsen und steht kurz davor, sein Endgewicht zu erreichen. Er ist aber noch nicht ruhiger geworden und tollt gerne herum wie ein Wirbelwind. Das heißt, er verbrennt – relativ gesehen – auch mehr Energie als ein erwachsener Hund. Diese Energie müssen wir ihm durch die richtige Futtermenge zuführen.

Du gehst also wieder zurück in die Tabelle und ermittelst das Stoffwechselgewicht, das seinem aktuellen Körpergewicht entspricht.
Dieses aktualisierte Stoffwechselgewicht trägst du in den folgenden Rechner ein und bekommst als Ergebnis den täglichen Kalorienbedarf deines Junghundes.

Rechner 8: Kalorienbedarf Junghund

mein-onlinerechner.com

Kalorienberechnung für erwachsene Hunde über zwei Jahren

Bei der Berechnung für erwachsenen Hunde beginnen wir genauer zu differenzieren. Wir berücksichtigen Einflussfaktoren wie Rasse, Aktivität, Haltung, Geschlecht, etc.

Bei Welpen und Junghunden war das noch vernachlässigbar, da diese ohnehin einen deutlich erhöhten Energiebedarf haben.
Bei erwachsenen Hunden haben diese Faktoren wesentlich mehr Einfluss auf den Energiebedarf.

Das Rechenprinzip bleibt allerdings gleich. Das aktuelle Stoffwechselgewicht deines Hundes wird mit einem Faktor multipliziert. Das Ergebnis ist der tägliche Kalorienbedarf. Die Höhe des Faktors ist abhängig von den genannten Einflussfaktoren.

Der wissenschaftlich anerkannte Faktor für einen mäßig aktiven Hund in Privattierhaltung ist 98. Das heißt, die tägliche Kalorienmenge in kcal für diesen Hund ist 98*Stoffwechselgewicht in kg.

Diesen Faktor von 98 wirst du mit Hilfe der folgenden Tabelle für deinen Vierbeiner individuell anpassen.
Beantworte die Fragen in der Tabelle der Reihe nach und korrigiere den Faktor 98 wie angegeben. Ist keine der Antworten auf deinen Hund zutreffend, wird der Wert bei der gegebenen Frage nicht korrigiert (Korrekturwert 0). Das Ergebnis ist 006 Kalorienfaktor.

006 Kalorienfaktor

Beantworte folgende Fragen in der gegebenen Reihenfolge und korrigiere den Ausgangsfaktor entsprechendKorrigiere 98 um
Ist dein Hund übergewichtig? (003 Gewichtsfaktor >1,10)?
wenn JA*-28
* Wenn du diese Frage mit "JA" beantwortet hast, nimm keine weiteren Korrekturen vor.
Der Wert für 006 Kalorienfaktor bleibt konstant und hat den Wert 70.
Solange dein Hund Übergewicht hat, ändert sich der Wert nicht und du brauchst die folgenden Faktoren in der Tabelle nicht zu berücksichtigen. Bei Anwendung des Kalorienfaktors 70 und erhöhter Aktivität sollte dein Hund abnehmen. Wenn der Gewichtsfaktor unter 1,10 fällt und sich dein Hund seinem Idealgewicht annähert, führe eine Neuberechnung durch.
Wiege mindestens 1 x monatlich.
Wie aktiv ist dein Hund täglich? Spielen, Toben, Rennen, Spazieren,…
a) bis 1 Stunde-10
b) mehr als 2,5 Stunden+22
Lebt dein Hund in Gruppenhaltung (min. 2)?
wenn Ja+10
Ist dein Hund älter als 7 Jahre?
wenn JA-5
Ist dein Hund ein unkastrierter Rüde?
wenn JA+10
Gehört dein Hund zu folgender Rasse? Jack Russell Terrier, Dalmatiner,
Kleiner Münsterländer, Magyar Viszla, Bearded Collie, Windhund, Deutscher Boxer,
Englischer Foxhound, Rhodesian Ridgeback, Flat Coated Retriever
wenn Ja+15
Gehört dein Hund zu folgender Rasse? Dackel, Schoßhunde,
Westhighland White Terrier, Collies außer Bearded Collies, Airedale Terrier,
American Staffordshire Terrier, Golden Retriever
wenn Ja-15
Ist dein Hund untergewichtig (003 Gewichtsfaktor <0,90)?
wenn Ja*x 1,20
* Wenn du diese Frage mit „Ja“ beantwortet hast, multipliziere den bis hierher korrigierten
Wert des Kalorienfaktors mit 1,20. Der erhöhte Kalorienfaktor führt dazu, dass dein Hund
zunimmt. Wenn der Gewichtsfaktor über 0,90 steigt und sich dein Hund seinem Idealgewicht annähert, führe eine Kalorienneuberechnung durch. Wiege mindestens 1 x monatlich.

Beispiel 1: Dein Golden Retriever ist 8 Jahre alt und ein unkastrierter Rüde. Du gehst mit ihm täglich 45 min. spazieren.
Berechnung: 98 (=Ausgangswert) -10 (Aktivität bis 1 Stunde) -5 (Alter 8 Jahre) +10 (Unkastrierter Rüde) -15 (Rasse Golden Retriever) = Kalorienfaktor 78

Beispiel 2: Dein Deutscher Boxer hat einen Gewichtsfaktor von 1,20.
Berechnung: 98 (=Ausgangswert) -28 (Übergewicht) = Kalorienfaktor 70. Es werden keine weiteren Korrekturen angebracht.

Beispiel 3: Dein 3-jähriger Husky lebt im Rudel und ist über 3 Stunden am Tag aktiv. Er ist ein unkastrierter Rüde und ist mit einem Gewichtsfaktor von 0,88 untergewichtig.
Berechnung: 98 (=Ausgangswert) +22 (Aktivität) +10 (Gruppenhaltung) +10 (unkastrierter Rüde) =140 x1,20 (Untergewicht) = Kalorienfaktor 168

Trage den hier ermittelten Wert für 006 Kalorienfaktor und den aktuellen Wert für 004 Stoffwechselgewicht (laut Tabelle oben) in den folgenden Rechner ein. Du bekommst als Ergebnis den täglichen Kalorienbedarf deines erwachsenen Hundes über zwei Jahren in kcal / Tag.

Rechner 9: Kalorienbedarf erwachsener Hund

mein-onlinerechner.com

Was nun?

Du hast nun die Theorie erledigt. Du weißt, wieviele Kalorien dein Vierbeiner täglich bekommen soll.
Jetzt musst du diese Daten in eine Futtermenge umrechnen. Dazu musst du wissen, was du füttern wirst. Entweder hast du schon einen bestehenden Futterplan oder ein oder mehrere Produkte, die du beibehalten wirst. Verwende die Kalorienangaben des Herstellers oder unseren Kalorienrechner für Hundefutter, um die richtige Futtermenge auszurechnen.

Wenn diese Mengen von der Herstellerempfehlung abweichen (vor allem dann, wenn sie nach unten abweichen), kann sein, dass du Mikronährstoffe ergänzen musst. Wende dich dazu an einen Tierernährungsberater. Das gilt auch, wenn du barfst. In diesem Fall ist die Futterplanung etwas komplexer, weil du ja jeden Bestandteil hinsichtlich Kaloriengehalt und Nährstoffversorgung extra berechnen musst. Wenn du noch keine Erfahrung mit BARF hast und auf diese Methode umstellen möchtest, empfehle ich dir für den Einstieg, dich intensiv in die Materie einzulesen und/oder einen Experten um Rat zu fragen. Nährstoffmangel ist kurzfristig kaum als solcher erkennbar, kann aber langfristig zu irreparablen gesundheitlichen Schäden führen.

Von der Theorie zur Praxis

Wenn du deinen Liebling auf die neue Futtermenge (oder auch Futterart) eingestellt hast, heißt es Beobachten und Wiegen.
Reagiert deine Fellnase auf den Wechsel, z.B in ihrer Aktivität, Gewohnheiten, Verdauung, Appetit,…? Ist sie immer hungrig oder mäkelig? Nimmt sie zu/ab oder hält ihr Gewicht?
Beobachte einfach, ob das eintritt, was du dir aus der Berechnung erwartet hast. Gib deinem Liebling dazu aber auch Zeit. Es hat keinen Sinn, hektisch jede Woche an einer neuen Futtermenge zu basteln. Beim erwachsenen Hund reicht es, 3-4 Wochen zu beobachten und dann – wenn nötig – nachzujustieren. Nur deinen Hund im Wachstum solltest du etwas engmaschiger kontrollieren (wöchentlich wiegen und Wachstumskurve prüfen).

Auch hier gilt: wenn du dir unsicher bist oder dein Hund unerwartet auf eine Änderung reagiert, dann hol dir professionellen Rat.


Zum Schluss: Die richtige Futtermenge und der gesunde Menschenverstand

Wir haben bis hierher viel gerechnet und Formeln verwendet. Vergiss aber bitte nicht, dass es sich dabei nicht um eine exakte Wissenschaft handelt. Ein Lebewesen ist keine berechenbare Maschine. Verwende weiterhin deinen gesunden Menschenverstand, hör auf deine Intuition und die Signale deines Hundes. Hab den Mut, vielleicht auch einmal eine scheinbar exakte Berechnung zu overrulen, wenn das deinem Liebling gut tut.

Wenn du etwas Abwechslung in den Nahrungsalltag deiner Fellnase bringen möchtest, sieh dir auch unseren Beitrag an „Was dürfen Hunde essen? 48 Nahrungsmittel, die du deinem Hund füttern darfst“. Mit einfachen Zutaten kannst du den Futterplan mit Nährstoffen aufpeppen, die deinen Liebling lange agil und gesund erhalten.

 

Zu guter letzt
Dieser Kalorienrechner wurde von mir nach eingehender und aufwändiger Recherche zusammengestellt und durch einen Ernährungsberater überprüft.
Trotzdem kann ich keine Haftung für die Richtigkeit der Rechenergebnisse übernehmen. Im Zweifelsfall wende dich bitte an deinen Tierarzt oder Tierernährungsberater.

Ich habe folgende Quellen zur Erstellung des Rechners herangezogen:
+ Cindy Melanie Thes, Retrospektive Studie zum Energiebedarf von privat gehaltenen Hunden und Katzen im Erhaltungsstoffwechsel. Dissertation, München 2014
+ FEDIAF The European Pet Food Industry. Richtlinien für Allein- und Ergänzungsfuttermittel für Katzen und Hunde. Edition August 2018

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Add Your Heading Text Here

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo. xghlny lfoighi nifjiksftdh fg fjjgfj  gdhjm

Schreibe einen Kommentar